Main area
.

Herzlich Willkommen in unserer KUS-Küche

Viele von euch verbringen nun mehr Zeit in der Küche um sich etwas Gschmackiges zu kochen. Das Internet ist voller Ideen. Wir hätten hier einfach die vielen Rezept-Portale verlinken können - wollten wir aber nicht.

Stattdessen haben wir KUS-Mitarbeiter*innen nach ihren Lieblingsrezepten für eine gesunde und abwechslungsreiche Küche gefragt. Und damit auch ihr in den Genuss dieser leckeren Ideen kommt, stellen wir sie hier für euch online!

Scrollt euch durch oder gebt bei der Suche auf dieser Site Eure Wunschrichtung ein, z.B. Chili, Basilikum oder Huhn.


Nachkochen empfohlen!!
Viel Spaß dabei!


Gesunde Ernährung

Hier findest du Informationen, Tipps und Tricks wie du dich einfach gesund ernähren kannst.

mehr

Die klassische Ernährungspyramide
(Klick auf das Bild, um es größer zu sehen!)

Sie kann eine gute Hilfestellung sein. Zum Beispiel beim Schreiben der Einkaufsliste. Ja, Einkaufslisten sind in diesen Zeiten wieder eine gute Hilfestellung um schnell und effizient einzukaufen. Und wenn du nur die Lebensmittel einkaufst, die du dir vorher überlegt hast, hilft es dir auch noch Geld zu sparen. Vielleicht kannst du mit einem Einkauf deinen Bedarf für die ganze Woche abdecken, das spart Zeit!

Frisches Obst und Gemüse hält ja meistens nur wenige Tage, aber das Angebot an Tiefkühlware ist mittlerweile sehr groß. Gemüse in allen Variationen, Kräuter nicht zu vergessen und auch so manches Obst gibt es schon tiefgekühlt.




Trink doch mal wieder Wiener Leitungswasser!

Warum noch Flaschen schleppen? In Wien ist es möglich, einfach den Wasserhahn aufzudrehen und reinstes Hochquellwasser zu genießen. Wiener Wasser gilt als eines der besten Trinkwasser weltweit. Die Vorteile für den Körper sind überzeugend - schönere Haut, mehr Energie, weniger Heißhunger, besserer Stoffwechsel,... Wasser trinken entgiftet, beugt trockenen Augen und Kopfschmerzen vor.

Abwechslung ist auch beim Glas Wasser möglich - Fülle einen Krug mit Leitungswasser und gib zum Beispiel Zitronenscheiben, Gurken oder Ingwer dazu - oder kombiniere. Den möglichen Variationen sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Jedes Obst und auch so manches Gemüse eignet sich, deinem Wasser Geschmack zu verleihen. Probier's aus - es lohnt sich!

Wasser trinken, sollte zur täglichen Gewohnheit werden, denn unser Körper braucht mind. 1,5l Flüssigkeit am Tag.



Mach dir mal dein Wassereis selbst!

Obst (oder auch manches Gemüse)
Wasser oder Fruchtsaft
Zucker (alternativ auch Honig oder Agavensirup)

Mehr ist nicht nötig und schon hat man eine gesunde Abkühlung. Alles mit dem Pürierstab mixen und in Formen füllen. Wenn du die Früchte im Ganzen lässt und mit Fruchtsaft auffüllst ist das natürlich auch möglich.

Wer keine Eisformen hat, kann auch alternativ einen Joghurtbecher mit einem kleinen Löffel nehmen.
Eis auf Vorrat? Dann kann auch gleich das Muffinblech befüllt und wieder kleine Löffeln als Stiele verwendet werden.

Melone-Zitrone, Beerenmix, Tonic-Orange oder Gurke-Mango - zahlreiche und köstlich kreative Kreationen sind möglich. Ausprobieren und genießen!


Freeway5-Palatschinken

Eine Empfehlung von Shirly & Christoph

mehr

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 0,25 kg Dinkelmehl
  • 0,5 Liter Milch
  • 2-3 Löffel Rapsöl

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen glatt rühren.
Ca. 10 Min. stehen lassen (dadurch wird der Teig etwas dicker) und danach nochmals gut durchrühren. Sollte der Palatschinkenteig zu dick sein, mit etwas Mineral- oder Sodawasser verdünnen. In einer beschichteten Pfanne einen Schuss Rapsöl erhitzen.

Tipp:
Das Öl sollte ganz heiß sein, dann gelingt die erste Palatschinke sofort!

Dann etwas Teig mit einem Schöpfer in die heiße Pfanne gegeben. Die Pfanne dabei immer wieder schwenken, sodass der Boden gleichmäßig dünn mit Teig bedeckt ist. Mit dem Pfannenwender die Palatschinke mehrmals wenden bis beide Seiten goldgelb sind.

Mit beliebigen Zutaten (Marmelade, Nutella, etc.) die Palatschinken bestreichen, zusammenrollen und mit Schlagobers und Schokosauce vollenden und genießen!


vegetarisches Chili

Eine Empfehlung von Manu

mehr

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Paprika
  • 1 Dose Kidney-Bohnen
  • 1 Dose Mais
  • 1 Dose Tomaten gewürfelt
  • 1 Dose Linsen
  • 3 EL Tomatenmark
  • 3 EL Wasser
  • 1/2 TL (Cayenne)Pfeffer
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 Prise Chili
  • 1 Schuss Worcestersauce
  • 3 EL Olivenöl

Zubereitung:

Für das vegetarische Chili zuerst Zwiebel und Knoblauch schälen und klein würfelig schneiden. Paprika waschen, putzen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Mais, Bohnen und Linsen in einem Sieb abtropfen lassen. Knoblauch, Paprika und Zwiebel in einem Topf mit Öl andünsten, dann das Tomatenmark einrühren und mit etwas Wasser ablöschen. Nun die Tomaten, Paprika, Mais, Linsen und Bohnen einrühren. Gewürzt wird das Chili mit Salz, Cayennepfeffer, Paprikapulver, Worcestersauce un Chilipulver. Nun das Ganze etwa 20 Minuten einköcheln lassen, dabei öfters umrühren. Dieses Gericht eignet sich ideal zum Vorkochen. Sobald das Chili abgekühlt ist, in kleinen Portionen einfrieren.


Halloumi Burger

Eine Empfehlung von Birgit

mehr

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Packungen Halloumi
  • 4 Laugenbrötchen
  • 1 Gurke
  • Salat
  • Kresse
  • Süßer Senf

Zubereitung:

Halloumi in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Laugenbrötchen in der Hälfte auseinander schneiden und Senf auf die Brötchen schmieren. Salat und Gurke waschen, Gurken dünn schneiden. Wenn der Halloumi auf beiden Seiten goldbraun ist aus der Pfanne nehmen. Salat, Gurken und Halloumi in die Brötchen legen und mit Kresse ganieren.


Pesto mit Thymian und Brokkoli

Eine Empfehlung von Hans

mehr

Zutaten für 4 Personen:

  • 60 g Haselnüsse
    (in der Pfanne geröstet, danach die Haut abreiben)

  • 3 Knoblauchzehen

  • 2 EL Thymianblätter

  • 22 dag Brokkoli blanchieren
    (= 4 Minuten in kochendes Wasser, dann sehr kalt abschrecken)

  • 1 TL Zitronenschalt
    (Schale muss zum Verzehr geeignet sein)

  • Natives Olivenöl, nach Gefühl, in etwa 100 ml

  • 2 dag Ricotta

  • 1 rote Chillischote
    (entkernt, dann wird´s weniger scharf)

Zubereitung:

  • Speedmethode: Wenn geht alle Zutaten in einen Topf und mit einem Stabmixer nach Wunsch pürieren.
  • Professorenmethode: Zutaten mit einem Stößel im Mörser zerkleinern, pürieren.

Käse-Lauchlaibchen mit frischem Salat

Eine Empfehlung von Kathi

mehr

Zutaten:

  • 380g Semmelwürfel
  • Lauch (nicht ganz ein Bund - in dünne Ringe geschnitten)
  • 250-300g beliebigen Käse (gerieben)
  • 2 Eier
  • 0,5l Milch
  • 1 TL Salz, etwas Pfeffer
  • etwas geriebene Muskatnuss nach Geschmack
  • Petersilie oder Schnittlauch (gehackt)
  • 1-2 Esslöffel Mehl

Zubereitung:

Semmelwürfel mit Lauch, Käse, Salz, Pfeffer und Schnittlauch/Petersilie in eine Schüssel geben und vermengen. In einem Messbecher 2 Eier geben und mit Milch auf einen halben Liter aufgießen, verquirlen und anschließend über die Semmelwürfelmischung gießen. Das Ganze ca. eine halbe Stunde rasten lassen, bis die Semmelwürfel weich werden. Dann das Mehl untermengen und Laibchen formen. Öl in die Pfanne und die Laibchen auf beiden Seiten anbraten.

Tipp: Serviert die Laibchen mit einer Joghurtsauce und frischem Salat!


Mmmmmilchreis

Eine Empfehlung von Alessa

mehr

Zutaten:

  • ½ L Milch
  • 125 g Reis
  • 1 Prise Salz
  • ½ Pkg. Vanillezucker oder 1/2 Vanilleschote
  • Zimt und Zucker oder Kakao - je nach Geschmack

Zubereitung:

Milch, Salz und Vanillezucker oder das Innere einer halben Vanilleschote
(= Vanillemark - dazu musst du die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das braune Vanillemark herauskratzen) in einem Topf vermengen und bei niedriger Hitze kurz aufkochen lassen. Anschließend den Reis zur Milch hinzufügen und alles nochmal aufkochen. Danach bei niedriger Hitze den Milchreis ca. 20 Min. garen lassen bis der Reis weich ist - stets nebenbei umrühren, damit nichts anbrennt. Je nach Geschmack mit Zimt und Zucker oder Kakao bestreuen.

Tipp: Frische Früchte schmecken ebenfalls herrlich zu Milchreis!


Ballonerdäpfel

Eine Empfehlung von Tamara

mehr

Zutaten:

  • Erdäpfel so viel du magst
  • Salz, Pfeffer
  • Gewürze deiner Wahl

Zubereitung:

Heize das Backrohr auf 180°C vor. Nimm die Erdäpfel (gewaschen, roh, mit Schale) und halbiere sie der Länge nach, so dass du die größtmögliche Schnittstelle hast. Lege nun die Erdäpfel mit der Schnittstelle nach oben auf ein (mit Backpapier ausgelegtes) Backblech.

Streue nun Salz auf die Schnittstellen. Gerne kannst du auch noch weitere Gewürze drüberstreuen, wie beispielsweise Rosmarin, Kümmel, Muskatnuss,... Deiner Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

Schieb nun das Ganze ins Backrohr und lasse es, je nach Erdäpfelgröße und -menge, eine Viertel bis halbe Stunde backen. Die Ballonerdäpfel sind fertig, wenn sie oben schön gebräunt sind und sich Ballonartig aufgeblasen haben.

Dazu passen sehr gut: Butter/Margarine, Kräuterrahmsoße, Käse, Buttermilch, Hüttenkäse; aber natürlich auch diverse andere Soßen, beginnend bei simplem Ketchup über süß-saure Chilisoße - was dein Gaumen begehrt!


Kichererbsencurry

Eine Empfehlung von Alessa

mehr

Zutaten für 2 Personen:

  • 120g Reis
  • 1 Dose Kichererbsen (ca. 300 Gramm)
  • 1 Paprika (rot, gelb oder orange)
  • 200g Kokosmilch
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 1-3 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 1-1,5 TL Currypulver
  • 1 Bund frischer Koriander (wer keinen Koriander mag, kann den auch weglassen)

Zubereitung:

Den Reis nach Packungsanleitung kochen. Den Paprika in die Hälfte schneiden, Kerne entfernen und in Streifen schneiden. Den Knoblauch klein hacken und zusammen mit Olivenöl in einem Topf oder einer Pfanne anbraten. Tomatenmark unterrühren und kurz mitbraten lassen. Die Kokosmilch dazu geben und für 5 Minuten bei hoher Temperatur aufkochen lassen. Die Temperatur wieder auf mittlere Hitze stellen und die Kichererbsen unterrühren. Jetzt alles für 10-15 Minuten leicht kochen lassen. In der Zwischenzeit kannst du den Koriander fein hacken und die Hälfte davon direkt ins Curry geben. Zusätzlich das Curry mit Salz, Pfeffer und Currypulver würzen. Den restlichen Koriander beim Servieren auf das Curry streuen. Mit dem Reis anrichten.


Shakshuka mit frischen Tomaten (Israelisches Nationalgericht)

Eine Empfehlung von Thomas

mehr

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 1 kg Tomaten (ca. 6-8 große Tomaten - gewürfelt
  • 1 rote Paprika - gewürfelt
  • 1 Zwiebel - gewürfelt
  • 1-2 Knoblauchzehen - fein gehackt
  • 3-4 Eier
  • Öl zum Braten
  • 150ml Wasser

Gewürze:

  • 1 TL Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 Chili
  • 1 leicht gehäufter TL gemahlener Koriander
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 leicht gehäufte EL Tomatenmark

Zum Bestreuen:

  • 50g Feta
  • grob gehackte Petersilie

Zubereitung:

Zwiebel- und Paprikawürfel in Öl 3-5 Minuten bei mittlerer Hitze in einer großen Pfanne anrösten, gegen Ende Knoblauch zugeben und kurz mitrösten. Tomaten einrühren und rund 5 Minuten unter Rühren bei hoher Hitze einkochen lassen. Salz, Pfeffer, Zucker, Koriander, Kreuzkümmel, Chili und Tomatenmark einrühren. 150 ml Wasser zugießen und bei hoher Hitze ein paar Minuten einkochen lassen. Das Gemüse soll weich und ein Großteil der Flüssigkeit verdampft sein. Wer das Gemüse gerne trockener hat (weniger Sauce), kann auf die Zugabe von Wasser verzichten. Die Tomatensauce abschmecken.

Mit einem Kochlöffel drei oder vier kleine Mulden in die Masse machen und vorsichtig die Eier hinein geben. Deckel auf die Pfanne und bei niedriger Hitze 5-7 Minuten leicht köcheln lassen bis das Eiweiß gestockt ist, das Eigelb soll aber noch flüssig sein. Mit zerbröseltem Feta und gehackter Petersilie bestreuen.

Tipp: Getoastetes Pita, Challah (Hefezopf) oder Weißbrot schmecken köstlich zu diesem Gericht!


Hühnergeschnetzeltes mit Kräuterreis

Eine Empfehlung von Karina

mehr

Zutaten für 2 Personen:

  • 500g Hühnerfleisch
  • 1,5 Tassen Reis (ca. 150g)
  • 2 Suppenwürfel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauch
  • 2-3 EL Öl
  • Kräuter nach Wahl
  • 1 Rama Cremefine
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Zucker

Zubereitung:

Fleisch kleinwürfelig schneiden und mit Salz, Pfeffer, Paprika und Öl vermischen. Das marinierte Fleisch darf dann ca. 30min im Kühlschrank rasten. In der Zwischenzeit kann der Reis gekocht werden. Dazu den Reis in einen Topf geben, mit der doppelten Menge Wasser vermengen und die Suppenwürfel hinzufügen. Den Reis 10min köcheln lassen, danach vom Herd nehmen und weitere 10min zugedeckt ziehen lassen. Zwiebel und Knoblauch würfelig schneiden und in einer Pfanne kurz anbraten. Das marinierte Fleisch hinzugeben und mit einer kleinen Prise Zucker würzen.

Sobald das Fleisch gut angebraten ist aus der Pfanne nehmen und den Bratenrückstand in der Pfanne mit Cremefine aufgießen. Nach Geschmack nochmals die Sauce würzen und mit Kräutern abschmecken. Dann das Fleisch wieder in die Pfanne zurück und in der Sauce kurz ziehen lassen. Zuletzt den Reis mit Kräutern nach Wahl vermengen.

Tipp: Entweder Puddingformen oder kleine Gläser mit kaltem Wasser ausspülen, den heißen Reis einfüllen und gut festdrücken. Nun kann der Reis dekorativ auf die Speiseteller gestürzt werden.


Süße Versuchung in nur 3 Minuten

Eine Empfehlung von Eva Maria

mehr

Zutaten für 1-2 Personen:

  • 1 Tasse Erdbeeren
    (oder Beeren deiner Wahl - oder auch ein Beerenmix!)
  • 1 Becher Sauerrahm

Zubereitung:

Früchte mit einer Gabel zerdrücken und mit Sauerrahm vermischen. Fertig!


Gemüsecurry

Eine Empfehlung von Eva Maria

mehr

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Süßkartoffeln
  • 1 Lauch
  • 1 Paprika
  • 1 Handvoll Schwammerl
  • 1 kleinen Brokkoli
  • 1 Zuccini
  • 1 Handvoll Erbsenschoten
  • ca. 200g Reis
  • Öl
  • Currypaste
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • Salz
  • ( ca. 400g Fleisch wenn gewünscht)

Zubereitung:

Zuerst Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse kurz anrösten. Dann 1/3 der Currypaste und die Kokosmilch hinzufügen. Alles kurz aufkochen und dann die Hitze reduzieren.

Reis kochen und bei Bedarf Fleisch anbraten. Das Gemüsecurry mit Salz und ev. anderen Gewürzen wie Pfeffer oder was noch so schmeckt abschmecken.


Pizza selbst gemacht

Eine Empfehlung von Patricia

mehr

Zutaten für 2 Personen:

  • 300g Vollkornmehl
  • 1 TL Salz
  • 1 Pkg. Trockenhefe (Germ)
  • 2 EL Olivenöl
  • 170ml warmes Wasser
  • Zutaten nach Belieben zum Belegen

Zubereitung:

Mehl, Salz und Trockenhefe in einer großen Schüssel vermischen. Olivenöl und Wasser hinzufügen und zu einem elastischen Teig verkneten, bis er sich vom Schüsselrand löst. Abgedeckt an einem warmen Ort (z.B. bei 40°C im Backofen) eine Stunde gehen lassen, bis der Teig sich deutlich vergrößert hat. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und auf beliebige Größe ausrollen. Der Teig reicht für ein Backblech. Der Teig kann sehr gut dünn ausgerollt werden, so dass der Boden knusprig wird. Wer den Pizzaboden eher saftig-weich mag, lässt den Teig etwas dicker und drückt ihn nur in seine Form. Jetzt nach Herzenslust belegen. Nach Belieben noch mit Gewürzen verfeinern und für 15-18 Minuten bei 190°C backen.

Tipp: Wer seine Pizza "reichhaltig" belegt, kann den Boden auch für ca. 5 Minuten kurz vorbacken und erst danach belegen. Dann matscht die Pizza später nicht so durch und bleibt trotzdem knusprig.


Naturjoghurt selber ansetzen

Eine Empfehlung von Dani

mehr

Zutaten:

  • 1l Milch
  • 3-4 EL Naturjoghurt
  • mehrere saubere Gläser zum Abfüllen

Zubereitung:

Zuerst die sauberen Gläser, in denen du das Joghurt später abfüllen willst, mit kochendem Wasser bis zum Überlaufen füllen (auch die Deckel!) und stehen lassen. So reinigst du die Gläser gründlich.

Die Milch auf ca. 90°C erhitzen (kurz vorm aufkochen) und 5 Minuten köcheln lassen, damit die Bakterien absterben. Währenddessen das Backrohr auf 50°C vorheizen. Danach die Milch auf ca. 40°C abkühlen lassen.

Tipp: 40°C messen ohne Thermometer? Bei 60°C liegt etwa die Schmerztemperatur der Haut. 40°C ist knapp über Körpertemperatur. Wenn du also deinen Finger eintauchen kannst und es schön warm ist - sollte es passen. Es kommt ja auch nicht auf 1 -2°C Unterschied an. Es darf nur nicht zu heiß sein.

Das Joghurt in die Milch mischen und gut verrühren. Das Wasser in den Gläsern wegschütten und Joghurt-Milch-Mischung einfüllen. Bis zum Rand sollten 1-2cm Platz sein. Wenn dein Backofen die 50°C erreicht hat, die Gläser ohne Deckel für ca. 10 Stunden im Backofen stehen lassen.
Wenn diese Reifungszeit vorbei ist, kontrolliere, ob die Konsistenz für dich passt. Sollte es dir noch zu flüssig sein, dann lass es noch 1-2 Stunden im geschlossenen und bereits abgeschaltenen Ofen nachreifen.

Danach sollte dein Joghurt endlich in den Kühlschrank und ist ab dann ca. 3-4 Tage haltbar.


Gefüllte Eier

Eine Empfehlung von Rosita

mehr

Zutaten:

  • 2-3 gekochte Eier
  • 1 EL Senf
  • 3-4 EL Mayonnaise
  • Salz, Pfeffer, Chili
  • Schnittlauch
  • 2-3 EL Sauerrahm
  • ev. Schinken (kleinwürfelig geschnitten)

Zubereitung:

Die gekochten Eier halbieren. Die Eiweißhälften beiseite stellen.

Die Dotter mit allen Zutaten vermengen und anschließend in die Eiweißhälften füllen. Fertig!

Sollte von der Dottermaße etwas übrig bleiben, eignet sich diese super als Brotaufstrich oder Dip.


Gebackener Hirtenkäse mit Gemüse & Knoblauch-Fladenbrot

Eine Empfehlung von Helly

mehr

Zutaten für 2 Personen:

  • 300g Hirtenkäse
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 3 Tomaten
  • 1 Bund Frühlingszwiebel
  • 50 g schwarze Oliven
  •  2 Paprika
  • Salz
  • Pfeffer
  • Esslöffel Olivenöl
  • Pita Brot

Zubereitung:

Zum Kochen benötigst du eine Auflaufform und ein Backblech mit Backpapier. Hirtenkäse in die Auflaufform geben. Knoblauch fein hacken. Hirtenkäse mit 4 EL Olivenöl, dem fein gehacktem Knoblauch und 1 Prise Pfeffer marinieren. Zwiebel, Paprika und Tomaten in kleine Würfel schneiden. Den weißen und grünen Teil der Frühlingszwiebel getrennt voneinander in feine Ringe schneiden. Oliven entkernen und grob hacken. Das Gemüse (außer die grünen Zwiebleringe) mit Salz, Pfeffer und 1 - 2 EL Olivenöl würzen und um den Hirtenkäse herum in der Auflaufform verteilen. Den Hirtenkäse-Gemüsemix für 20 Minuten im Ofen bei 180°C (Umluft) garen.

Das Pita Brot mit Olivenöl bestreichen, dem restlichen Knoblauch einreiben und mit Salz würzen. 5 Minuten vor Ende der Hirtenkäse-Backzeit die Brotscheiben mit in den Backofen geben und knusprig aufbacken. Gebackener Hirtenkäse mit Ofengemüse auf dem Teller verteilen. Mit grünem Frühlingszwiebel bestreuen und zusammen mit dem Knoblauchbrot genießen.


Brotaufstriche selbst gemacht

Eine Empfehlung von Manu

mehr

Such dir eine Grundzutat aus oder kombiniere daraus:

  • Frischkäse
  • Topfen
  • Fetakäse
  • Joghurt

oder vegan:

  • Nussmus (Kokos, Sesam, Mandel, Erdnus, etc.)
  • gekochtes Gemüse (Kartoffel, Karotte, Süßkartoffel, Paprika, etc.)
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Kichererbsen, Bohnen, Erbsen, etc.)
  • Avocado, Tofu, Kokosfet,...

Dann kommen die Geschmackszutaten dazu - auch hier kannst du wählen:

  • Früchte
  • Rohes Gemüse (fein geraspelt)
  • süße Aromen (Kakao, Honig, Agavendicksaft, etc.)
  • pikante Gewürze (alles von Salz und Pfeffer über Knoblauch, Curry oder Chili)
  • Kräuter (Basilikum, Rosmarin, Oregano, Petersilie, Schnittlauch, Bärlauch, etc.)

Zubereitung:

Je nach Zutaten reicht es oft, mit einer Gabel die gewählten Zutaten zu zerdrücken und zu verrühren. Wenn du feste Zutaten verwendest und deinen Aufstrich cremig haben möchtest, solltst du einen Pürierstab zur Hand nehmen. Es kann auch sein, dass dein Aufstrich einen Schuß Öl oder Milch braucht, um streichfähig zu werden.

Genieße deinen frischen Brotaufstrich auf Vollkornbrot. Er eignet sich aber auch als Dip für Gemüsesticks oder Kabbereien!


Fladenbrot mit nur 3 Zutaten

Eine Empfehlung von Sabine

mehr

Zutaten für 4 Personen:

  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 250 g Naturjoghurt oder griechischer Joghurt
  • eventuell Salz

optional kannst du noch

  • 2 EL Olivenöl
  • 2TL gehackter Knoblauch
  • 2 EL gehackte Kräuter

hinzufügen.

Zubereitung:

Mehl und Backpulver in einer Schüssel mischen. Anschließend den Joghurt unterheben und einen Teig anrühren. Den Teig in kleine Brote formen und diese (mit etwas Mehl) dünn ausrollen. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Fladenbrote auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und im vorgeheizten Ofen 10 Minuten backen.
Wenn du Olivenöl und Knoblauch oder Kräuter drauf haben möchtest, dann ritze de Brote vor dem Backen oben leicht ein und bestreiche deine Brote mit der Öl-Knoblauch bzw. Öl-Kräutermischung.

Gebratener Sellerie im Wok

Eine Empfehlung von Hans

mehr

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 1 großer Staudensellerie
  • 2 EL süße Bohnensauce
  • 4 EL Ketjap Manis oder dicke, dunkle Sojasauce
  • 4 EL Reiswein
  • (200 ml Gemüsebrühe wer es gerne saftig hat)
  • 2 EL Öl (für die Zubereitung im Wok empfiehlt sich Erdnußöl)
  • (Cayenne)Pfeffer
  • 150-200g Reis (Empfehlung: Jasminreis)

Die meisten Zutaten gibt es dafür im Asiashop!

Zubereitung:

Sellerie putzen und waschen. Selleriestangen in etwa 1 cm breite Scheiben schneiden. Blattgrün und inneres Grün hacken. Bohnensauce, Ketjap Manis und Reiswein verquirlen. Den Wok und dann das Öl darin erhitzen. Selleriescheiben unter Rühren ca. 6 Minuten anbraten. Sauce und das Selleriegrün einrühren. Für die „Saftigen“ jetzt auch die 200 ml Gemüsebrühe einrühren. Dann mit (Cayenne)Pfeffer abschmecken. Dann mit Reis untermischen.


Putenbrust im Speckmantel

Eine Empfehlung von Birgit

mehr

Zutaten für 2-4 Personen:

  • 1 Stk. Putenbrust
  • 1 Pkg. Speck
  • 1 Stk. Mozzarella
  • 3-4 Frühlingszwiebel
  • 4 große Süßkartoffeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2-3 Stk. Fenchel
  • Olivenöl
  • Salz
  • Kümmel gemahlen

Zubereitung:

Mozzarella und Frühlingszwiebel fein schneiden und vermengen. Putenbrust in der Mitte aufschneiden und füllen. Die Putenbrust mit Speck umwickeln und darauf achten, dass alles gut bedeckt ist. Süßkartoffeln schälen und würfeln. Fenchel waschen und vierteln. Das Gemüse mit Olivenöl, Salz, Knoblauch und wenn gewünscht Kümmel einreiben. Die Putenbrust auf das Gemüse legen und bei 180°C für ca. 40 Minuten im Rohr schmoren. Die Süßkartoffel sind fertig wenn Sie beim Anstechen weich sind.


Salciccia Pasta

Eine Empfehlung von Rosita

mehr

Zutaten für 2-3 Personen:

  • 2 Stk. Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 1 Pkg.Salciccia Bratwürste (oder die, die dir am besten schmecken!)
  • Salz, Pfeffer
  • Suppengewürz
  • 1/2 Krautkopf
  • frische Kräuter nach belieben
  • 160g Spaghetti

Zubereitung:

Die Nudeln in Salzwasser kochen. Die Zwiebel in Butter anrösten.
Die Bratwürste klein schneiden und mit den Zwiebeln braten. Mit Salz, Pfeffer und Suppegewürz abschmecken. Den halben Krautkopf in dünne Streifen schneiden und in der Pfanne mitdünsten. Gekochte Nudeln und frische Kräuter dazu. Fertig!


Eiweißbrot mit Kürbiskernen

Eine Empfehlung von Patricia

mehr

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Eier
  • 150g Kürbis, Zucchini oder Karotte
  • 250g Topfen
  • 50g Leinsamen
  • 20g Chiasamen
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 75g Kokosmehl
  • 1 Pkg. Backpulver
  • Salz
  • 2 EL Apfelessig
  • 125ml heißes Wasser
  • 1 Handvoll Kürbiskerne

Zubereitung:

Das Mehl mit kochendem Wasser übergießen und mind. 2 Stunden quellen lassen. Eine Backform (ca. 27cm) vorbereiten. Den Backofen auf 180 °C Heißluft vorheizen. Den Kürbis (Zucchini oder Karotten) fein reiben und etwas Salz darüber streuen. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Das Eigelb mit Topfen verrühren. Den Leinsamen grob schroten und mit Mandeln, Chiasamen und dem gequollenen Mehl vermengen. Das Kürbisfleisch ausdrücken und dazugeben. Nach Geschmack salzen. Apfelessig und Backpulver gut unterrühren und den Teig ca. 10 Min. quellen lassen. Den Eischnee unterheben und die Masse in die Backform füllen. Kürbiskerne darüber streuen. Das Brot 60 Minuten backen.


Gegrillte Rote Rüben

Eine Empfehlung von Hans

mehr

Zutaten für 4 Personen:

für die Vinaigrette:

  • fein abgeriebene Schale und Saft von einer Orange (Schale zum Verzehr geeignet)
  • 3 EL fein gewürfelter roter Zwiebel
  • 2 EL Aceto balsamico
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Walnußöl
  • ½ TL grobes Meersalz
  • ½ TL gemahlener Koriandersamen
  • gemahlener schwarzer Pfeffer

und dann braucht man noch:

  • 6 große rote Rüben, vorgekocht aus dem Packerl
  • 1 kleiner Salat
  • 18 dag Ziegenfrischkäse
  • 10 dag Haselnusskerne, geröstet, grob gehackt

Zubereitung:

Das Backrohr auf 200°C mit Umluft vorheizen. Alle Zutaten für die Vinaigrette mit einem Schneebesen verrühren. Die Rote Rüben in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden und auf beiden Seiten mit der Vinaigrette einpinseln. Backpapier auf ein Backblech legen und die Rote Rüben drauflegen ca. 15 Minuten grillen. In der Halbzeit einmal wenden. Den Ziegenfrischkäse in kleine Stücke schneiden und erstmal beiseite stellen. Salatblätter zerpflücken, auf Tellern ein paar Blätter auflegen. Die Hälfte der Haselnüsse mit dem Rest der Vinaigrette mischen und auf die Salatblätter träufeln. Rote Rüben auf den Salatblättern verteilen, die restlichen Haselnüsse mit dem Ziegenfrischkäse garnieren.


Spaghetti mit Zucchini-Bolognese und Tomatensalat

Eine Empfehlung von Karina

mehr

Zutaten für 2 Personen:

  • 160g Spaghetti
  • 1 Bund Suppengrün
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zucchini
  • Kräuter nach Wahl
  • Olivenöl
  • 5-6 Tomaten für den Salat (oder 2 Handvoll Cocktailtomaten)
  • 20g Butter
  • Salz, Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Majoran
  • ca. 150g Faschiertes
  • 1/2 Flasche Cremfine von Rama

Zubereitung:

Einen Topf mit Salzwasser für die Nudeln zum kochen bringen, wenn das Wasser kocht, Nudeln ins Wasser geben. Das Suppengrün schälen und klein reiben. Die Knoblauchzehen und den Zwiebel schälen und klein schneiden. Die Zucchini waschen, Enden wegschneiden, halbieren und in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Alles gut den Kräuter nach Wahl und Olivenöl vermischen und stehen lassen. Tomaten halbieren und wenig Salzen.

Die Butter in der Pfanne erhitzen, die Zwiebel beigeben und glasig werden lassen. Danach das Suppengrün mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Knoblauchwürfel und Kräuter würzen und in die Pfanne geben. Diese Masse aus der Pfanne nehmen und vorläufig in eine Schüssel geben. Die marinierten Zucchinis in der Pfanne anbraten. Wenn sie weich sind aus der Pfanne nehmen. Dann das Faschierte anbraten und mit Salz, Pfeffer, Majoran würzen. Dazu die Suppengrün-Masse beigeben und auf niedrigster Stufe ein paar Minuten köcheln lassen.
Die Zucchini mit einem Stabmixer klein mixen und mit Creamfine auffüllen. Diese gemixte Soße mit Gewürzen abschmecken und zum angebratenen Faschierten geben. Alles gut vermengen. Die Nudeln abseihen und gleich mit der Zucchini-Bolognese vermischen. Den Tomatensalat anrichten.


Marokkanischer Kichererbseneintopf

Eine Empfehlung von Patricia

mehr

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 kleine Süßkartoffel
  • 1 kleine Fenchelknoll
  • 0,5 Zucchini
  • 0,5 gelbe Paprika
  • 1 EL Raspöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 0,5 TL Chiliflocken
  • 0,5 TL Zimt
  • 1 Prise Meersalz
  • 2 EL Tomatenmark
  • 0,5 l Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 0,5 Bund glatte Petersilie
  • 0,5 Bioorange (Saft und Schale)

Zubereitung:

Knoblauch, Zwiebel und ­Ingwer schälen und hacken. Süß­kartoffel schälen und würfeln. Fenchel putzen und ebenfalls würfeln. Zucchini längsseits halbieren und in Scheiben schneiden. Paprika putzen, würfeln. Öl im Wok erhitzen. Knoblauch, Zwiebel, Ingwer darin 3 Minuten andünsten. Restliches Gemüse und Gewürze zufügen, weitere 5 Minuten dünsten. Tomatenmark und Brühe zufügen. Zugedeckt ca. 15 Min. auf kleiner Stufe garen. Kichererbsen abspülen, abtropfen lassen, unter das Gemüse rühren. Weitere 5 Min. im geschlossenen Topf garen. Petersilie abwaschen, trocken schütteln und grob hacken. Marokkanischen Kichererbseneintopf mit Orangensaft und -schale abschmecken und servieren.


Pesto mit Walnuss und Paprika

Eine Empfehlung von Hans

mehr

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 ½ eingelegt geröstete rote Paprika (aus dem Glas)
  • 60 g Walnusskerne, geröstet
  • 125 ml Olivenöl
  • 25 g Semmelbrösel
  • 2 EL Aceto balsamico
  • ½ TL gemahlener Kreuzkümmel
  • ¼ TL grobes Meersalz
  • ¼ TL gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  • Speedmethode: Wenn geht alle Zutaten in einen Topf und mit einem Stabmixer nach Wunsch pürieren.
  • Professorenmethode: Zutaten mit einem Stößel im Mörser zerkleinern, pürieren.