Main area
.

Sozialpädagogische Betreuung an der BS Bau

Berufsschule für Baugewerbe; 1220 Wien, Wagramer Straße 65

+43 670 6031479

wagramerstrasse@kusonline.at

Betreuerin: Ingrid Wolligger

Öffnungszeiten:

Montag 10:00 - 15:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 15:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 15:00 Uhr
Freitag 10:00 - 14:00 Uhr

 

Fake News fake2.png

Was steckt hinter Fake News und Verschwörungserzählungen?

05.05.2022

Dieser Frage stellten sich Ofenbau- und Fliesenverlegungs-Lehrlinge im Zuge eines Workshops, der von Lena Anna Schoissengeyer, Verein queraum Kultur- und Sozialforschung im Rahmen der Jugendgesundheitskonferenz konzipiert wurde.

mehr

Die Jugendlichen sammelten Verschwörungserzählungen, die ihnen auf TikTok und Co. untergekommen sind und sich unter anderem auf Corona oder den Krieg in der Ukraine beziehen.

Die Erfahrungen der Workshop-Teilnehmenden zeigte, dass es nicht immer ganz so einfach ist, zu erkennen, was Fake News ist und was nicht. Ein kurzer theoretischer Input schaffte etwas mehr Klarheit und zeigte den Teilnehmenden unterschiedliche Handlungsstrategien auf im Umgang damit.

Veranschaulicht wurden die besprochenen Inhalte durch zwei Videos von der Medienkompetenz-Initiative von ARD, ZDF und Deutschlandradio „So geht MEDIEN“. Darin wurde unter anderem auch gezeigt wie Journalist*innen in ihrer Arbeit Fakten überprüfen. 

Zudem wurde im Workshop ein Fragekatalog vorgestellt, anhand dessen herauszufinden ist, ob es sich um eine Verschwörungserzählung oder legitime Kritik handelt. Der Fragekatalog stieß bei den Teilnehmenden auf großes Interesse. Zwei nützliche Faktenchecker (mimikama.at und correctiv.org) vervollständigten zum Abschluss noch die medienkompetenten Werkzeugkisten der Jugendlichen.


 10.jpg

Graffiti-Workshop

29.11.2023

Wer hätte sich das gedacht? Graffiti gibt es schon seit Menschengedenken! Kein Wunder also, dass es mittlerweile so viele verschiedene Graffiti-Styles gibt. Was hinter den Begriffen Tags, Throw-Ups, Pieces, uvm. steckt, hat Stefan Wogrin von spraycity.at bei dem 3tägigen Workshop an der BS Bau erklärt, bevor die Lehrlinge die Männer*-Toiletten in der Schule damit neu gestalteten. 

mehr

Alle Teilnehmer*innen konnten zum ersten Mal selbst ausprobieren, wie es ist, Vorlagen auf die Wände und Türen zu sprayen und welche Rolle dabei die richtige Handhabe der Spraydosen sowie die unterschiedlichen Sprühköpfe spielen. Dadurch wurden die Kabinen der Toiletten im Erdgeschoß in eine Mischung aus Kunstwerk und Galerie verwandelt. Die Schule bedankt sich bei allen Beteiligten für ihre Arbeit und ihr Engagement, dem KUS und dem SGA für die Finanzierung des Projekts!



 jamal1.jpg

Jamal al-Khatib – Mein Weg! - Workshop

06.12.2023

Im Rahmen des kostenlosen Bildungsangebots Extremismusprävention macht Schule konnte für eine Klasse der BS Bau ein Workshop des Vereins turn - Verein für Gewalt- und Extremismusprävention organisiert werden. Den Schülern* bot sich so Möglichkeit, anhand des Online-Streetwork-Projekts „Jamal al-Khatib – Mein Weg!“ sich für das Thema Extremismus zu sensibilisieren, Reflexionsprozesse in Gang zu setzen sowie Raum für Diskussion und Meinungsbildung zu schaffen.

mehr

Das Projekt basiert auf verschiedenen biographischen Erzählungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich in die Geschichte eines jungen Mannes zusammenfügen, der sich von seiner Vergangenheit in der jihadistischen Szene loslösen und andere Jugendliche davor warnen möchte. Anhand der Videos konnte nachvollzogen werden, welche Anziehungskraft extremistische Gruppierungen haben können.

Das Projekt wurde 2017 ins Leben gerufen und ist dazu da, den politischen Bildungsprozess muslimischer und nicht-muslimischer Jugendliche zu unterstützen, indem ihre alltägliche Heraus- und Anforderungen mit gesellschaftlichen und politischen Themen verknüpft werden.

Im Rahmen des Workshops, der am 13.11.2023 stattgefunden hat, wurde von dem Trainer Alexander Osman ausreichend Raum geschaffen, den die Schüler* bei reger Beteiligung gerne nutzten.



 WhatsApp Image 2024-06-27 at 11.10.16.jpeg

Kreative Technologien im Einsatz an der Berufsschule für Baugewerbe

09.07.2024 Ι las

Technologie ist heutzutage ein fester Bestandteil unseres Alltags und spielt eine wichtige Rolle in der Ausbildung junger Menschen. Dank des Medienzentrums, hatten wir in den vergangenen Wochen die Möglichkeit, einen 3D-Druck- und Schneideplotter-Workshop an der Berufsschule für Baugewerbe zu organisieren. Diese Workshops boten den Lehrlingen nicht nur Einblicke in innovative Technologien, sondern förderten auch ihre Kreativität und praktischen Fähigkeiten.

mehr

Der 3D-Workshop begann mit einer Einführung in die Grundlagen des 3D-Drucks. Die Lehrlinge lernten, wie ein 3D-Drucker funktioniert, welche Materialien verwendet werden können und welche Schritte erforderlich sind, um ein Objekt zu drucken. Ganz besonders freuten sich die Lehrlinge über die Möglichkeit eigene 3D-Modelle zu entwerfen und zu drucken. Um ihre kreativen Ideen zu entwickeln, kam die Software Tinkercad zum Einsatz. Von Schlüsselanhängern über kleine Skulpturen bis hin zu funktionalen Gegenständen – der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Andere nutzten hingegen die Community-Seite Printables, um bereits vorgefertigte 3D-Modelle zu drucken.

Nachdem die Modelle vorbereitet waren, ging es an den Druckprozess. Die Beteiligten lernten, welche Einstellungen notwendig sind, damit der Drucker losstarten kann und wie der Druckvorgang überwacht wird. Es war faszinierend zu sehen, wie ihre digitalen Entwürfe Schicht für Schicht zu physischen Objekten wurden. Am Ende des Tages konnten sie ihre gedruckten Werke mit nach Hause nehmen.

Parallel dazu wurden die Funktions- und Anwendungsmöglichkeiten eines Schneideplotters nähergebracht. Die Lehrlinge erfuhren, wie dieses Gerät präzise Schnitte in verschiedenen Materialien, wie Papier, Folie oder Stoff durchführen kann. Im praktischen Teil des Workshops durften die Schüler eigene Designs erstellen und mit dem Schneideplotter umsetzen. Mit der Software Silhouette Studio konnten sie ihre Ideen digital umsetzen und anschließend präzise ausschneiden lassen. Besonders beliebt waren selbst gestaltete Aufkleber.